Ein kalter Ort zum Sterben

Originaltitel: Rather be the Devil

"Ich wurde Krimiautor, weil ich über Edinburgh schreiben wollte, über eine Stadt mit zwei Gesichtern. Touristen sehen die Burg, die Denkmäler, die Kultur, aber nicht, was unter der Oberfläche schlummert. Ich wollte über das echte Edinburgh schreiben und machte die Stadt zu meiner Hauptfigur." Ian Rankin

Bei einem romantischen Dinner im Caledonian Hotel erinnert sich Rebus an einen Mord, der fast vierzig Jahre zuvor dort stattgefunden hat: Eine junge lebenslustige Bankiersgattin wollte in dem Luxushotel einen Liebhaber empfangen – am nächsten Morgen wurde sie tot aufgefunden. Die Verdächtigen kamen aus den besten Kreisen, der Täter wurde nie gefasst. Ein Skandal, der Rebus nicht loslässt. Während er sich in den alten Akten vergräbt, gerät das kriminelle Machtgefüge in Edinburgh gefährlich ins Wanken: Darryl Christie, einer der Hauptakteure, wird überfallen und halb totgeschlagen; eine Ermittlung wegen Geldwäsche bringt ihn zusätzlich in Bedrängnis. Es sieht so aus, als würde Ex-Gangsterboss Big "Ger" Cafferty im Hintergrund die Fäden ziehen. Eine Entwicklung, die Rebus gar nicht recht sein kann. Zumal die erste Leiche im tödlichen Revierkampf von Schottlands Unterwelt nicht lange auf sich warten lässt ...

Weitere Ausgabearten:

Bestellen Sie bei Ihrem Buchhändler vor Ort oder direkt bei:

  • eBook
  • Buch

Pressestimmen

"Der unübertroffene Meister aller lebenden britischen Krimiautoren!" The Times

»Großartig erzählt und mit Rankins unvergleichlich lakonischem Witz gesegnet, unterstreicht dieser Roman, welch einen Schatz wir in Rebus haben.« Daily Mail

»Dieser formvollendete und intelligente Thriller beweist, dass der alte Teufel immer noch die besten Lieder hat.« Sunday Mirror

"Ian Rankin hat für seine Rebus-Romane schon viel Lob bekommen. Mit Recht - sein Kommissar ist ein Garant für ebenso unterhaltsame wie anspruchsvolle Krimis." Brigitte

"Rankins Bücher bilden gewissermaßen die Quintessenz dessen, was gegenwärtig den britischen Kriminalroman ausmacht." Die Zeit

» Zurück